Touchpoint Fitness

Versicherer suchen auch außerhalb des angestammten Kerngeschäfts Kontakt zu ihren KundInnen, stoßen aber in puncto Datenschutz schnell an ihre Grenzen. Kreative Lösungen sind gefragt...
Führungskräfte, Sachbearbeiter// 28. Oktober 2019
 

Aktuelle Studien zeigen: Die Deutschen bewegen sich zu wenig. Und zu wenig Bewegung kann die Psyche belasten, was sich wiederum auf die Zahl der Fehltage auswirken kann: Diese nehmen seit Jahren zu, dementsprechend auch die Belastungen der Krankenversicherer.

Ob auf dem Weg zur Arbeit, im Büro oder zuhause, die Deutschen bewegen sich kaum noch, sie sitzen hauptsächlich. Nur die Hälfte der Bundesbürger schafft es laut DKV-Gesundheitsreport, sich pro Woche mindestens 150 Minuten moderat beziehungsweise 75 Minuten intensiv zu bewegen. Dabei ist ausreichend Bewegung auch ohne viel Sport möglich. Wer täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt und in der Mittagspause noch einen kleinen Spaziergang einlegt, hat bereits das Mindestmaß erfüllt. Quelle: Statista

Mehr Sport, mehr Bewegung wäre also gut für alle: Die Einen würden sich besser fühlen, Arbeitgeber hätten weniger Ausfallzeiten und die (Kranken-)Versicherer geringere Ausgaben.

Digital mobilisiert

Rund 16 Millionen Menschen nutzen zur Zeit eine Fitness- und/oder Ernährungsapp sowie ein vernetztes Fitnessgerät, Wearable (→ Glossar), das Körperaktivitäten und -funktionen misst und analysiert.

Wenn sich die Bevölkerung einerseits also zu wenig bewegt, andererseits aber eine hohe Affinität gegenüber Fitness-Apps hat, kann man da nicht das eine mit dem anderen verbinden?

YAS.life macht genau das und bindet ein Gamification Element (→ Glossar) ein, das die User dazu motiviert, YAS.life in ihren Alltag zu integrieren. Magnus Kobel, CEO von YAS.life: „Unsere Gesundheits-App motiviert zu gesundheitsbewusstem Verhalten im Alltag, nutzt verschiedene Gamification-Elemente und belohnt präventives Verhalten in den Bereichen Bewegung, Achtsamkeit und Ernährung mit attraktiven Prämien.“ Die Krux dabei sind die personenbezogenen Daten: „Unsere App hält diese Daten extern und schließt Sicherheitsrisiken für Unternehmen dadurch aus. Die Daten bleiben immer verschlüsselt und unabhängig. Unsere B2B-Partner – Unternehmen, Versicherer und Prämienpartner – erhalten die Daten lediglich in anonymisierter, aggregierter Form zu Marketingzwecken und Optimierung ihrer Kundenansprache.“

Die User hingegen sehen ihre Erfolge sofort und haben jederzeit Zugriff auf ihr Punktekonto und die hinterlegte Prämien- und Rabattwelt.

Hochgradig individualisierbar – sowohl in Bezug auf die Inhalte als auch auf die Prämienpartner. Die zugrundeliegende Technologie von YAS.life kann ganz unterschiedliche Erscheinungsformen annehmen. Quelle: YAS.life App/Screenshot

Win-win-win

YAS.life ist als White Label Lösung (→ Glossar) konzipiert, das heißt, die Anwendung kann unternehmensspezifisch angepasst werden. Dementsprechend unterschiedlich können die Challenges sowie die Prämien- und Rabattwelten gestaltet werden. Arbeitgeber können auf diese Weise die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter aktiv unterstützen.

Versicherungsunternehmen suchen den Kontakt zu ihren KundInnen auch jenseits ihres Kerngeschäfts, sehen sich dabei aber häufig mit Datenschutzhindernissen konfrontiert. Anwendungen wie YAS.life, die eine saubere Trennung der Daten sicherstellen, können diese Lücke füllen und begehrte zusätzliche Touchpoints generieren.

Um diesen Weg zu unterstützen und ähnlichen Lösungen eine Chance zu geben, öffnen sich Versicherungsunternehmen sukzessive gegenüber der Startup-Szene. Sie entwickeln Ökosysteme um sich herum, wie zum Beispiel die Signal Iduna mit den signal Open Studios in Berlin oder die NÜRNBERGER mit dem Zollhof in Nürnberg, und setzen darauf, dass sich Anknüpfungspunkte und Touchpoints aus der Zusammenarbeit heraus entwickeln.

 

Artikel jetzt teilen

Letzte Artikel im Bereich: „Azubis“

29. Januar 2020

Der Wow-Effekt

Zum Artikel
10. Januar 2020

Verlorene Zeit zurückgewinnen

Zum Artikel

Letzte Artikel im Bereich: „Führungskräfte“

18. März 2020

Digital EU

Zum Artikel
13. März 2020

Wenn…dann…sonst…

Zum Artikel

Letzte Artikel im Bereich: „Sachbearbeiter“

13. März 2020

Wenn…dann…sonst…

Zum Artikel
04. Februar 2020

Hallo Welt!

Zum Artikel

Letzte Artikel im Bereich: „Vertriebler“

18. März 2020

Digital EU

Zum Artikel
29. Januar 2020

Der Wow-Effekt

Zum Artikel