Gen X, Y, Z: Perspektiven

Muss jetzt jeder programmieren lernen, um mit der Digitalisierung mithalten zu können? Welche Fähigkeiten sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt? Und wie kann sich jeder durch Aus- und Weiterbildung darauf vorbereiten?
Azubis, Führungskräfte, Sachbearbeiter// 21. Dezember 2018
 
Vier Generationen auf dem Arbeitsmarkt - wer hat welche Perspektive, mit welchen Herausforderungen sind sie konfrontiert? Discover Digital by BWV

Schöne, neue Arbeitswelt: Lästige, immer wiederkehrende Routineaufgaben gehören zunehmend in die Hände von robots. Viele Prozesse und Abläufe sind oder werden automatisiert. Wo Menschen mitunter unterfordert sind, verrichten Algorithmen stoisch ihren Dienst.

Aus Unternehmersicht machen sich entsprechende Investitionen sehr schnell bezahlt. Denn der Kostenfaktor menschliche Arbeitskraft spielt dabei nur noch eine untergeordnete Rolle. Im Umkehrschluss stellt sich die Frage, wohin mit den Arbeitskräften bzw. anders ausgedrückt: Was sollen junge Menschen heute lernen, um eine sichere Zukunftsperspektive zu haben?

Für Andreas Boes, Leiter des Münchner Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung, ist die Antwort auf die Frage nach Zukunftssicherheit relativ klar. Auf einer Veranstaltung im Rahmen der Münchner Wissenschaftstage 2018 sagte er zugespitzt: Nur Kreative, Programmierer und Seelsorger haben eine einigermaßen sichere Zukunftsperspektive.

Wie hoch im Einzelfall die Wahrscheinlichkeit ist, heute schon von einem Roboter ersetzt zu werden, will der Job-Futuromat des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit berechnen. Wie zuverlässig das Instrument ist, sei dahingestellt. In jedem Fall zeigt es aber die Dringlichkeit, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen: Welche Möglichkeiten und Perspektiven bieten sich jedem Einzelnen? Welche Art von Weiterbildung ist individuell zielführend?

Der Job-Futuromat gibt Auskunft, inwieweit heutige Aufgaben bereits automatisierbar sind. Discover Digital by BWV
Der Job-Futuromat des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit gibt Auskunft, inwieweit heutige Aufgaben bereits automatisierbar sind.

Bei so viel Unsicherheit stellt sich auch die Frage: Was kommt auf künftige Generationen zu? Muss tatsächlich jeder programmieren können? Klaus Kreulich, Vizepräsident der Hochschule für angewandte Wissenschaft München: Das sicher nicht. Aber jeder sollte in der Lage sein, das Grundprinzip eines Algorithmus zu verstehen. Kreulich, als Vizepräsident verantwortlich für die wissenschaftliche Lehre der Hochschule München, baut darauf auf, welche Soft-Skills die Generationen Y und Z mitbringen:

  • Hohe Computer-/Onlineaffinität
  • Starke Vernetzung, Kollaboration
  • Kreativität
  • Daraus ergeben sich viele Anknüpfungspunkte für die Gestaltung von Ausbildung und Studium, um sich an der Realität auszurichten und um eine gute Basis für die Zukunft zu schaffen. Die Hochschule München geht aber noch einen Schritt weiter und versucht, auch diejenigen Charakteristika dieser Generationen aufzugreifen, die im Erwerbsleben zu Schwierigkeiten führen können, und die durch eine Vielzahl an Studien belegt sind:

  • geringe kritische Tiefe/Ungenauigkeit
  • geringe Selbstlernkompetenz/Selbstdisziplin
  • geringes Entscheidungsvermögen/Verantwortungsbewusstsein
  • Skills der Generation Z

    Was aber bedeuten diese Erkenntnisse für Ausbildung und Studium in der Versicherungswirtschaft?

    Katharina Höhn, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des BWV Bildungsverband: Im Rahmen unserer Studie „Kompetenzlabor“ haben wir 2016 verschiedene Veränderungsszenarien in der Versicherungswirtschaft durchgespielt und sind dabei der Frage nachgegangen, inwieweit die bewährten Aus- und Fortbildungsberufe in der Versicherungswirtschaft die Kompetenzanforderungen an die Generation Z abdecken.
    Die bestehende Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen zum Beispiel deckt bereits einen großen Teil der auch in der Zukunft bedeutsamen Kompetenzen ab. In einigen Teilbereichen hingegen müssen wir das Berufsbild anpassen und schärfen, etwa in puncto spezifische IT-Kenntnisse. Dazu finden bzw. werden Umstrukturierungen in einzelnen Ausbildungsabschnitten stattfinden. Ebenso arbeiten wir an der Integration neuer, digitaler Lehr- und Lernformate, die stärker auf Methoden-, Sozial- und Personalkompetenz abzielen.
    Die eingangs erwähnte Studie hat uns aber auch gezeigt, dass personale Kompetenzen, die sich im Wesentlichen aus Persönlichkeitsmerkmalen speisen, zunehmend wichtiger werden. Das bedeutet für die Unternehmen insbesondere, bei der Einstellung von Auszubildenden, dual Studierenden und Hochschulabsolventen stärker auf diese Aspekte zu achten, und weniger auf die aktuell verfügbaren Fachkompetenzen.

    Katharina Lambrecht, Leiterin Gruppe Ausbildung und berufliche Bildung bei den DEVK Versicherungen: Auch wenn die Generationen Y und Z oft in eine Schublade gesteckt werden, stellen die aktuellen Schulabgänger, die wir derzeit für eine Ausbildung in unseren Unternehmen gewinnen müssen, durchaus andere Forderungen. Die Generation Z hat ihre Vorgänger ganz genau beobachtet und festgestellt, dass der Wunsch der Generation Y nach flexiblen Arbeitszeiten und mobilen Arbeitsorten in der Praxis schnell zu etlichen Überstunden führt.
    Die Antwort der Generation Z ist die Forderung nach klaren Rahmenbedingungen und einer Abgrenzung zwischen Arbeit und Freizeit. Für die Praxis bedeutet dies: mit dem Verlassen des Büros nach acht Stunden ist tatsächlich Feierabend, der ausschließlich Platz für Familie, Freunde und Hobbys bietet.
    Sinnstiftende Arbeit ist zwar nach wie vor wichtig, aber nicht um jeden Preis. Praktikumslöhne für Masterabsolventen oder befristete Verträge sind für die Generation Z keine Option mehr. Der Wunsch nach Sicherheit wächst in einer sich stetig verändernden Welt.

    Vier Generationen auf dem Arbeitsmarkt mit jeweils anderen Zielen und Werten. Abgrenzung und Sicherheit stehen bei den Jüngsten hoch im Kurs
    Die Prioritäten und Ziele der Generationen ändern sich von Generation zu Generation. In jüngster Zeit sind Sicherheit und Stabilität wieder hoch im Kurs.

    Schlüsselkompetenz Lernen

    Und die Generationen X und Y? Auch hier heißt das Zauberwort Weiterbildung, lebenslanges Lernen. Denn, so viel ist klar: Viele Jobs in der Versicherungswirtschaft ändern sich gerade radikal oder fallen weg. Was automatisierbar ist, wird auch automatisiert werden (→ Sag‘ Hallo zur Versicherung).
    Eines bleibt aber mit Sicherheit konstant: der Bedarf an gut geschulten, informierten und vor allem engagierten Arbeitskräften. Schnell zu lernen und sich Unbekanntes zu erschließen wird zur Schlüsselkompetenz. Unternehmen werden vermehrt nach T-Shaped Persons suchen. Das sind Menschen, die neben Fachwissen (dafür steht der vertikale Strich im T) auch über eine enorme Breite (der horizontale Strich im T) verfügen. Das befähigt sie, mit Experten unterschiedlichster Disziplinen zusammenzuarbeiten und ihre eigenen Kenntnisse auf ihnen unbekannte Fachgebiete anzuwenden, meint Björn Waide, CEO von smartsteuer, einem Anbieter von Online-Steuererklärungen.

    Um das zu erreichen, muss sich in den Unternehmen eine Lernkultur entwickeln, sagte André Häusling, Personalberater, auf dem Bildungskongress der Versicherungswirtschaft im Herbst 2018. Warum ändern wir nicht einfach auch das Beurteilungssystem und orientieren uns statt an den operativen Zielen an der individuellen Bereitschaft zur Weiterbildung?

     

    Artikel jetzt teilen

    Letzte Artikel im Bereich: „Azubis“

    Scrum kennenlernen, Scrum anwenden: Azubis erstellen mit agiler Methode Videos bei der R+V. Discover Digital by BWV
    23. Mai 2019

    Agil, vernetzt und innovativ

    Zum Artikel
    02. April 2019

    Blick nach vorn

    Zum Artikel

    Letzte Artikel im Bereich: „Führungskräfte“

    15. Mai 2019

    Kulturwandel im Büro

    Zum Artikel
    03. Mai 2019

    E-Recruiting: Neue Talente finden

    Zum Artikel

    Letzte Artikel im Bereich: „Sachbearbeiter“

    15. Mai 2019

    Kulturwandel im Büro

    Zum Artikel
    02. Mai 2019

    Learning by doing

    Zum Artikel

    Letzte Artikel im Bereich: „Vertriebler“

    02. April 2019

    Blick nach vorn

    Zum Artikel
    28. März 2019

    Lokaltermin in der Digitalfabrik

    Zum Artikel