Die vollautomatische Versicherung

Die Schadenleistung wird vorab definiert, Schadenfeststellung und -regulierung erfolgen automatisch: AXA testet mit fizzy eine vollautomatische Versicherung auf Basis einer Blockchain
Sachbearbeiter, Vertriebler// 24. Oktober 2018
 

Was KundInnen im Schadenfall erwarten ist relativ einfach: eine schnelle, unbürokratische und zufriedenstellende Regulierung. Denn für sie – und die Versicherungsunternehmen ebenso – ist dies der Moment der Wahrheit, der Augenblick, in dem das Versicherungsversprechen eingefordert wird bzw. eingelöst werden muss.

Was KundInnen eher nicht erwarten, ist eine Mitteilung wie diese: „Die Versicherungsleistung wurde bereits Ihrem Konto gutgeschrieben.“ Was sie noch viel weniger erwarten: Dass sie eine solche Mitteilung erhalten, ohne dass sie zuvor einen Schaden gemeldet haben.

Paramterische Versicherung bei Flugverspätungen discoverdigital.de by BWV.de

Genau das testet die AXA Versicherung gerade in einer Betaversion mit fizzy, einer vollautomatischen Versicherung, die bei Flugverspätungen zahlt.

Schon vor Abschluss der Versicherung wissen die KundInnen, wieviel sie im Versicherungsfall erstattet bekommen. Diese Daten werden in einer Ethereum Blockchain unveränderbar gespeichert und kontinuierlich mit Angaben zu Flugbewegungen abgeglichen. Kommt es zu einer Verspätung von mehr als zwei Stunden, werden die Ansprüche automatisch freigegeben und dem Versicherungsnehmer ebenso automatisch gutgeschrieben.

discoverdigital.de by BWV.de
Blockchain-Technologie im praktischen Einsatz – AXA Versicherungen testet mit einem ersten Produkt mögliche Einsatzfelder

Klingt nach Zukunft? Discover Digital hat bei den Entwicklern von fizzy in der AXA Zentrale in Paris nachgefragt:

Fizzy sieht nach einem Prototypen aus, um die Technologie zu testen. Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

AXA: Fizzy ist zwar noch eine Beta-Version, hat sich aber rasant weiterentwickelt. Dazu haben wir das Feedback, das wir aus dem Markt erhalten haben genutzt und das Angebot entsprechend ausgeweitet: fizzy ist jetzt offen für alle Europäer, beinhaltet rund 70% der Flüge in alle Welt, hat drei Preismodelle und übermittelt die Etherium-Adresse an technik-affine Kunden, die jetzt die Blockchain mit dem AXA-Commitment einsehen können.

Sind weitere Anwendungen auf dieser Basis denkbar? Arbeiten Sie bereits an konkreten Produkten?

AXA: Zur Zeit konzentrieren wir uns darauf, dieses Angebot gemeinsam mit Partnern zu monetarisieren. Sollte ein Unternehmen Bedarf für eine parametrische Versicherung haben, steht unser System einsatzbereit zur Verfügung.

Hat die automatische Versicherung nicht auch Auswirkungen auf die Personalstruktur? Wie kommunizieren Sie dieses Angebot im Unternehmen?

AXA: Wir zeigen mit dieser Versicherung der neuen Generation wie die AXA Gruppe mit Veränderungen im Markt umgeht und Angebote für neue Kundenbedürfnisse entwickelt. Grundsätzlich haben parametrische Versicherungen sehr eng umrissene Anwendungsmöglichkeiten, denkbar sind beispielsweise Lösungen, die mit Wetter- oder auch Finanzindikatoren operieren. Dies sind Lösungen, die auf existierenden Daten aufsetzen. Auswirkungen auf unsere Personalstruktur gibt es dadurch nicht. Es sind neue, zusätzliche Angebote.

 

Artikel jetzt teilen

Letzte Artikel im Bereich: „Azubis“

12. November 2019

Mut zum Scheitern

Zum Artikel
22. Oktober 2019

Geballte Ladung

Zum Artikel

Letzte Artikel im Bereich: „Führungskräfte“

15. November 2019

Völlig losgelöst

Zum Artikel
12. November 2019

Mut zum Scheitern

Zum Artikel

Letzte Artikel im Bereich: „Sachbearbeiter“

15. November 2019

Völlig losgelöst

Zum Artikel
28. Oktober 2019

Touchpoint Fitness

Zum Artikel

Letzte Artikel im Bereich: „Vertriebler“

Personal_Brand
24. September 2019

Abheben aus der Gleichförmigkeit

Zum Artikel
Messenger in der Kundenkommunikation
20. September 2019

Messenger in der Kommunikation

Zum Artikel